Du isst, ohne wirklich Hunger zu haben? Oder stopfst auf die schnelle irgendetwas in Dich hinein? Dir ist bewusst, dass Du Dich manchmal mit Essen trösten, beruhigen, aufmuntern oder belohnen willst? Oft hat solch emotionales Essen tiefliegende Ursachen im Unbewussten.

7 Anhaltspunkte für emotionales Essen

  1. Mit dem Naschen kannst Du erst aufhören, wenn die Packung leer ist
  2. Zusätzlich zu den Mahlzeiten greifst Du ohne Hungergefühl zu (gesunden) Kleinigkeiten, um Dir etwas Gutes zu tun.
  3. Du isst aus verschiedenen Gründen – echter Hunger ist nur einer davon.
  4. Du nimmst Dir gerne einen Nachschlag – schließlich schmeckt es ja so gut!
  5. Du weißt gar nicht so recht, wie sich körperlicher Hunger anfühlt. Du isst, wenn Du Appetit hast. Selbst der fehlt manchmal.
  6. Du isst am liebsten so lange, bis du keinen Bissen mehr herunterbekommst und immer, wenn etwas angeboten wird.
  7. Du isst, weil es Zeit für eine Mahlzeit ist, nicht wenn Du Hunger hast. Essen hilft Dir, Deinen Tag zu strukturieren.

Der Grundstein wurde früh gelegt!

Essen spricht alle unsere Sinne an und dennoch: Nahrung ist eigentlich lediglich dazu da, unseren Körper gesund und am Leben zu halten. Emotionen haben da eigentlich nichts verloren. Sie sind dennoch da, kamen aber später hinzu. Das kann schon sehr früh geschehen sein. Wenn ein schreiendes Baby sofort die Brust/die Flasche bekommt ohne dass andere Bedürfnisse abgeklopft werden, wird automatisch Nahrung mit Trost, Wärme und Zuwendung verknüpft – während das eigentliche Bedürfnis unerfüllt bleibt.

Das ist nur ein Beispiel dafür, warum wir auch später zu Essen greifen, wenn wir uns eigentlich nach etwas ganz anderem sehnen. Zum Beispiel nach Aufmerksamkeit oder Liebe. Essen scheint die einfache Lösung zu sein, denn es ist immer verfügbar und fragt nicht. Es bedient einen Mangel, der aber eigentlich nicht im Magen, sondern im Herzen gefüllt werden will. So wird Essen zum Ersatz. Es betäubt, es lenkt ab, es steht zur Verfügung, wenn wir uns nicht mit unseren eigentlichen Bedürfnissen beschäftigen können oder wollen.

Hör auf zu Fressen!

Vielleicht denkst Du jetzt: “Na toll, wie soll ich das denn “mal eben” machen? Das versuche ich ja schon seit Jahren… “

Womit verbindest Du Essen? Welche Rolle spielte Essen früher, in Deiner Kindheit? Was bedeutete damals Essen für Eure Familie? Wie wurdest Du als Kind “belohnt”? Hast Du heimlich gegessen?

In welchen Situation neigst noch heute dazu, unkontrolliert oder zu viel zu essen? Wie isst Du, wenn Du alleine bist? Wie in Gesellschaft?

Wenn Du der emotionalen Komponente Deines Essverhaltens auf die Spur kommst, hast Du gewonnen! Das kann man mit achtsamer Zugewandtheit erreichen. Ein aufmerksamer, liebevoller Umgang mit sich selbst hilft. Den kannst Du lernen!

Mit Hypnose kann man den zugrunde liegenden emotionalen Bedürfnissen auf die Spur kommen. Das alleine nützt Dir natürlich noch nichts. Es geht viel mehr darum, ungute Verknüpfungen zwischen Gefühlen und Nahrung aufzulösen bzw. neu zu werten. Das kann man sehr gut über die hypnotische Regressionsarbeit erreichen. Dabei geht man sozusagen in der eigenen Lebenszeitlinie rückwärts auf die Suche nach den Schlüsselerlebnissen, um diese neu zu bewerten. Die neue Sichtweise/Wertung verankert man dann auch wiederum ganz tief im Unterbewusstsein.

Verbiete Dir nichts!

Spätestens jetzt hältst Du mich vermutlich für verwirrt. Eben noch heisst es “Hör auf zu fressen”, dann soll ich mir alles erlauben?

Ja! Denn von Verzicht und Kontrolle darfst Du Dich verabschieden, wenn Du nicht mehr aus emotionalen Gründen isst. Verzicht führt ansonsten irgendwann zu einem Gefühl von Mangel und Verlust. Und das wäre völlig kontraproduktiv!
Wenn Du nicht aus emotionalen Gründen isst, kannst Du Dinge wie Hunger, Sättigung oder Appetit wieder deutlich wahrnehmen. Du beendest Deine Mahlzeit konsequent, wenn Du satt bist. Völlig mühelos. Du isst langsam und geniesst mit allen Sinnen. Und es fällt Dir vollkommen leicht, Dich gut zu versorgen mit Essen, das so ist:

Bunt. Frisch. Gesund.

Was immer das für DEINEN Körper bedeutet.

Hypnose kann Dich auf wunderbare Weise unterstützen, jetzt das Ruder herumzureissen. Alte Verhaltensmuster “schmeissen wir raus”, neue, gesündere haben so Platz. Wir verankern sie in der Hypnose tief im Unterbewusstsein. So kannst Du in Dein neues, gesünderes Leben starten!

Vielleicht auch für Dich ein guter Weg?

 

 

 

Noch mehr Lesestoff gefällig?

Hier sind weitere Blogbeiträge

Der Feind zwischen deinen Ohren

Ach, ich LIEBE ja solche Sätze, denen wir erst einmal mit einem langgezogenen „Häääää??“ begegnen…

So war es auch, als ich diesen Satz von Eckhart Tolle das erste mal las: "Der Feind liegt zwischen deinen Ohren". `Häää?`, dachte ich so bei mir… aber es ging um die...

Die Klominute

Kennst Du das? Gedanken rasen durch den Kopf, den ganzen Tag plappert unser inneres ICH so vor sich hin, selten plappert es etwas neues, kann uns aber mit ständigen Wiederholungen wirklich Stress verursachen. Wir sind gestresst von unserem Denker!! In der Praxis habe...

Hör auf an Dir zu arbeiten!

Als Coach bin ich ja neugierig, was meine Kollegen (genderfrei) so treiben. Vieles finde ich ganz toll und nehme Anregungen auch gerne in meine eigene Arbeit auf. Einige der propagierten Ziele, denen Klienten nachjagen sollen, empfinde ich aber als sehr merkwürdig....

Lebst du auch das Leben der anderen?

Es ist immer wieder interessant zu beobachten, wie wir von unseren Ahnen (Eltern/Großeltern usw.) übernommene Werte leben und Maßstäbe anlegen, die mit uns selbst nichts zu tun haben. Wir leben eigentlich viel zu oft das Leben anderer Leute. Die Folgen: wir fühlen uns...

Wie Du todsicher unglücklich bist

  Heute erzähle ich Dir einmal ganz genau, wie Du todsicher unglücklich werden und sein kannst.Achtung! Ist natürlich nicht ernst gemeint...   Anleitung zum Umglücklichsein Sei ernst Lächle nicht Ordne dich unter Tu bitte, was alle tun Fühl dich stets als...

Der Mangelmensch

Der Mangelmensch Der sogenannte Mangelmensch kann zum echten Energieräuber werden. Der Mangelmensch teilt gerne seine Probleme. Er fühlt sich bestätigt, wenn es auch Dir schlecht geht. Wenn auch Du Dich über Geldmangel, eine schlechte Beziehung oder komplizierte...

Du liebst deine Probleme

Du liebst deine Probleme...Mir ist klar: schon der Titel ist eine Provokation. Bitte, wer LIEBT denn Probleme? Ist Dir mal aufgefallen, dass manche Menschen sogenannte Probleme nur so anzuziehen scheinen? Nichts scheint glatt zu laufen. Selbst bei den einfachsten...

Bleib noch kurz...

Lass dir alle neuen Infos über Kurse, Webinare und interessante Neuigkeiten in einem Newsletter zuschicken.

Wir versprechen: du kannst dich jederzeit wieder austragen und selbstverständlich sind deine Angaben bei uns sicher.

Du hast dich erfolgreich angemeldet!